Mathildenstr. 40, Fürth

Der Hort des Internationalen Bund in der Mathildenstraße befindet sich in einem denkmalgeschützten Jugendstil-Altbau. Nun wird die Hausaufgabenbetreuung und Unterstützung in 10 Räume für 44 Kinder zwischen 6 und 14 Jahren in einem sorgfältig renovierten Gebäude noch mehr Spaß machen. Die Fassade und die Fenster erstrahlen in neuem Glanz. Das fand auch die Stadt Fürth und honorierte die gelungene Fassadensanierung mit dem Fassadenpreis für vorbildlich renovierte Altbaufassaden.

Neben der Sanierung der Fassade wurde auch energetisch an einigen Stellen nachgebessert. Unter anderem wurden die Dachgiebel gedämmt und die Fenster erneuert. Der Einbau eines Blockheizkraftwerkes sorgt für eine angenehme Wärme.  

  • Kategorie

    Fassadensanierung/ energetische Sanierung

  • Bauherr

    Erbengemeinschaft M. und P. Stranzinger, K. Kampe, Rednitzhembach

  • Fertigstellung

    Juli 2014

  • Highlights

    Das Objekt weist 10 Steingut-Kapitelle aus dem Jahre 1882 auf, welchen von dem Restaurator Béla Faragó zu neuem Glanz verholfen wurde.

  • Auszeichnungen

    Fassadenpreis der Stadt Fürth für gelungene Fassadensanierungen:

    „Komplettiert wird das ausgezeichnete Quintett durch ein weiteres Eckhaus: die 132 Jahre alte Mathildenstraße 40. Die stark verschmutzte Fassade wurde prächtig herausgeputzt. Auch die Fenster sind denkmalgerecht erneuert worden. Insgesamt wird das Werk als vorbildlich eingestuft. Die ehemals benachbarte Zichorienfabrik Georg Josef Scheuer ist schon abgebrochen worden.

    Zum Artikel:

    http://www.nordbayern.de/region/fuerth/altes-gemauer-in-neuem-glanz-1.3982548#

  • Meinungen

    „Das Ergebnis spricht für sich! Wir sind von der neuen Fassade und deren Wirkung sehr angetan. Bis jetzt kam von allen Seiten eine sehr positive Rückmeldung über diese überaus gelungene Arbeit!“

    Michael Kampe